impuls.com - das Vergleichsportal für private sowie gewerbliche Versicherungen und Finanzen
Service: 08000 39 8000

Kurios, kurioser, Pokémon GO

shutterstock_451971127

Das Augmented-Reality Spiel Pokémon GO spaltet derzeit die Gemüter – die einen lieben es, die anderen hassen es. Das Prinzip des Spiels ist denkbar einfach: an realen Plätzen fängt man virtuelle Monster, besucht Pokéstops oder kämpft in Arenen. Immerhin ein Pluspunkt: Die Gamer müssen nach draußen, denn um die virtuelle Welt zu erkunden, muss man sich in der realen Welt bewegen.

Bei vielen Beobachtern verursachen die Spieler jedoch Kopfschütteln, denn die App legt den Gamern sprichwörtlich Scheuklappen an: Der Blick ist stets auf das Handy gerichtet. Wenn dann noch ein seltenes Pokémon gesichtet wird, kann es schon einmal zu skurrilen Situationen kommen. Von seltsamen Funden über Unfälle, Verletzungen und Menschenaufläufe hat die App in den vergangenen Wochen zu allerhand seltsamen Vorkommnissen beigetragen…

Die skurrilsten Pokémon GO Begebenheiten

  • Ein Youtuber zum Beispiel landete bei der nächtlichen Suche nach den kleinen Monstern – von der App abgelenkt – mit einem lauten Platsch geradewegs in einem Teich:
  • Auch eine junge Frau aus dem US-Bundesstaat Wyoming war unterwegs, um Pokémon zu fangen. An einem nahe ihres Hauses gelegenen Fluss suchte sie Wasser-Pokémon und erlitt einen gewaltigen Schock: Statt eines Pokémon fand sie nahe des Flussufers eine Leiche, wie das Nachrichtenportal County10 Laut der örtlichen Polizei handelte es sich um einen Unfalltod.
  • Zwei junge Männer sind in San Diego ganze 30 Meter in die Tiefe gestürzt, als sie – abgelenkt von dem Auftauchen eines seltenen Pokémons – den Rand einer Klippe übersahen. Trotz des tiefen Falls hatten die beiden Glück im Unglück: sie haben sich nur leichte Verletzungen zugezogen. Ob sie das begehrte Pokémon fangen konnten, ist nicht bekannt.
  • Auch der Big Apple ist im Poké-Fieber. Als ein seltenes Pokémon der Gattung „Aquana“ im Central Park auftauchte, begann eine Völkerwanderung, wie dieses Video eindrucksvoll zeigt:
  • In Aachen wurden zwei Pokémon-Spieler auf der Jagd selbst zu Gejagten. Nachts waren die beiden jungen Männer gemeinsam unterwegs, um Pokémon zu fangen, als sie die Suche in einen Garten führte. Der 50-jährige Besitzer des Hauses hielt die beiden für Einbrecher und machte sich sogleich mit einem Baseballschläger bewaffnet auf Verfolgungsjagd durch die nächtlichen Straßen der Siedlung. Die Männer kamen mit blauen Flecken davon.

Wie sich zeigt, ist die App eher mit Vorsicht – und etwas gesundem Menschenverstand – zu genießen. Sonst kann sie schnell gefährlich werden.

Versicherungstipps

Auch dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist die Pokémon-Mania nicht verborgen geblieben. Er informiert die Spieler, wie es um den Versicherungsschutz bei der Pokémon-Jagd bestellt ist. Grundsätzlich gilt: Wer einen Schaden nicht vorsätzlich verursacht, bleibt laut GDV weiter versichert.

Hat ein Unfall gesundheitliche Schäden zur Folge, leistet in der Regel die private Unfallversicherung. Dabei ist es unerheblich, ob der Unfall leichtsinnig oder grob fahrlässig herbeigeführt wurde, so der GDV. Die Monster-Jäger können also gelassen bleiben: sie sind auch dann abgesichert, wenn sie sich durch unüberlegtes Verhalten selbst in Gefahr begeben.

Erleiden Dritte aufgrund des eigenen Spielverhaltens einen Schaden, z.B. wenn durch Unaufmerksamkeit eine ältere Dame umgerannt und zu Fall gebracht wurde, kommt die private Haftpflichtversicherung für die Folgekosten auf. Grobe Fahrlässigkeit setzt auch hier den Versicherungsschutz nicht außer Kraft. Das passiert nur, wenn der Schaden vorsätzlich herbeigeführt wurde.

Tricks und Kniffe für Pokémon GO

Hat Sie das Virus auch gepackt und gehören Sie zur Gruppe der Pokémon-Begeisterten? Damit ihr Spiel nicht nur sicher, sondern auch erfolgreich verläuft, haben wir für Sie einige wertvolle Tipps und Tricks zusammengefasst:

  • Pikachu als Starterpokémon: Das kleine gelbe Monster ist wohl eines der beliebtesten und begehrtesten Pokémon und wenn man weiß wie, ist er auch ganz einfach zu kriegen. Zu Beginn des Spiels haben Sie die Möglichkeit zwischen den drei Starterpokémon Schiggy, Glumanda und Bisasam auszuwählen, wie man es auch von den klassischen Pokémonspielen kennt. Wenn Sie lieber mit einem Pikachu starten möchten, laufen Sie einfach lange genug vor den drei anderen Monstern weg. Die drei verschwinden und ein Pikachu taucht auf. Nun trennt Sie nur noch ein gezielter Wurf mit einem Pokéball vom Pikachu. Auch wenn Sie das Spiel schon begonnen haben, gibt es neben dem Suchen noch eine weitere Möglichkeit, an ein Pikachu zu kommen: Pokémon-Eier. In einigen 2-km-Eiern ist neben Kleinstein, Karpador und einigen anderen auch ein Pikachu versteckt!
  • Integrierte Pokémon-Navigation: Wenn Sie unten rechts im Bildschirm auf die kleine Anzeige mit den Pokémon klicken, werden alle Monster angezeigt, die sich in der Nähe befinden. Sind Sie auf der Suche nach einem ganz speziellen Pokémon, klicken Sie dieses in der Liste an. Nun müssen Sie nur noch einige Schritte gehen. Wenn Sie dem Monster auf der Spur sind und sich in die richtige Richtung bewegen, erscheint um die Anzeige rechts unten ein grüner blinkender Rahmen.
  • Extra-Zuckerl: Mit Bonbons können Sie Pokémon weiterentwickeln. Diese erhalten Sie, wenn Sie Pokémon fangen. Alternativ bekommen Sie auch Bonbons, wenn Sie überflüssige Pokémon an den Professor schicken.
  • Pokéstops ausnutzen: Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, können Sie aus den Pokéstops weit mehr als ein paar Pokébälle herausholen. Die Stops sind nämlich nach dem Leeren nur wenige Minuten gesperrt, danach werden neue Pokébälle und andere Items freigegeben. Dieses Mädchen hat noch einen anderen Weg gefunden, das Beste aus einem Pokéstop herauszuholen: Sie versorgt die hungrigen Pokémon-Trainer mit Limonade und Snacks.

PokemonGO_Limonade

(Fotoquelle: Reddit https://i.reddituploads.com/13a8c08381474536ae653efdb484f4a4?fit=max&h=1536&w=1536&s=5ec3f949e06f62fae3a13b475a1b5e17)

Und bevor wir es vergessen noch einmal der Hinweis: passen Sie auf der wilden Jagd nach den Pokémon immer gut auf sich auf und werfen Sie ab und an auch einmal einen Blick auf die tatsächliche Umgebung! 😉